#Tagebuch

totolinchens Top 3: Games

Heute möchte ich mal über ein Thema schreiben, das mich weder bedrückt noch irgendeine gesellschaftliche Relevanz hat. Denn was viele gar nicht so auf dem Schirm haben (na ja, eigentlich doch.), ist, dass ich echt gerne Videospiele spiele. Leider habe ich dabei aber kaum Ausdauer – Fesselt mich ein Spiel nicht, dann breche ich es ab. Ich habe also schon tausende Spiele abgebrochen. Aber auch einiges zu Ende gespielt!

Und weil diese Spiele auf keinen Fall auf meinem Blog fehlen dürfen, möchte ich diese hier vorstellen!

Top 3: Lost Odyssey und Grandia

Lost Odyssey und Grandia würden möglicherweise heutzutage nicht mehr in der Top Liste stehen. Aber ich habe mir meine Gefühle von damals bewahrt und die beiden waren einfach für eine sehr, sehr, sehr lange Zeit jeweils mein absolutes Lieblingsspiel! 

Grandia

Grandia habe ich damals das erste mal gemeinsam mit meiner kleinen Schwester gespielt – Auf der PlayStation. Was haben wir uns die Nächte um die Ohren geschlagen. Leider ging das immer nur an den Wochenenden, denn zu Hause hatten wir keine PlayStation. Mein Vater, der getrennt von uns lebte, besaß eine und wenn wir diesen an den Wochenenden besuchten, dann haben wir die Nächte genutzt um Grandia zu spielen – Nicht um zu schlafen! Ich weiß gar nicht mehr, wie alt ich zu diesem Zeitpunkt war – Aber es hat mich durch und durch gefesselt. Die Charaktere wirkten super interessant auf mich, sogar die Tippfehler hatten ihren Charme. 

In Grandia finden sich die Spieler in der Rolle des jungen Abenteurers Justin wieder. Eigentlich ist er noch kein richtig offizieller Abenteurer, sondern er macht einfach nur gerne abenteuerliche Dinge. Eines Tages beschließt er, sein zu Hause zu verlassen als er ein Erbstück seines Vaters erlangt, welches ein mysteriöses Geheimnis verbirgt. Seine beste Freundin Sue folgt ihm auf diese Reise und unterwegs treffen sie auf Feena, die ebenfalls ein fester Bestandteil der Gruppe wird. Feena scheint irgendwie mit dem mysteriösen Stein verbunden, über ihre Familie ist anfangs nichts bekannt. Das Trio bildet den Kern des Spiels, aber wie üblich schließen sich noch weitere Kameraden an, jeder einzigartig und großartig!

Das Spiel hält eine Menge Überraschungen bereit und verfügt über ein wirklich interessantes Kampfsystem, welches in der heutigen Zeit aber wegen seinem rundenbasierten Stil nicht bestehen würde. Untermalt wird die Geschichte von dem wunderbaren Soundtrack von Iwadare Noriyuki.

Eine zweite Runde gabs für das Spiel sogar auch! Als ich damals meine beste Freundin kennen lernte, habe ich dir das Spiel empfohlen (oder sie kannte es schon?) – Jedenfalls haben wir es gemeinsam noch mal gespielt und was soll ich sagen: Grandia hat einen festen Platz in meinem Herzen!

Lost Odyssey

Als ich Lost Odyssey gespielt habe, war ich schon etwas älter. Das Spiel hat meine Schwester glaube ich ein wenig genervt – Denn immer wenn wir bei unserem Vater waren (wir hatten zu Hause keine Xbox 360), haben wir dieses Spiel gespielt. Mein Vater und ich waren völlig fasziniert von der tiefgründigen Geschichte, dem Kampfsystem und den einzelnen Charakteren. Der Soundtrack ist wunderschön!

In Lost Odyssey spielt man die Geschichte des unsterblichen Kaims. Kaim lebt bereits seit über 1000 Jahren, kann sich aber nicht an seine Vergangenheit erinnern. Er ist ein begnadeter Kämpfer und stellt seine Kräfte in die Dienste der Königreiche. Ziemlich brutal werden wir in eine Zeit geworfen, die von Krieg gekennzeichnet ist. Magie, die zwar immer schon existierte aber nur von sehr wenigen Menschen genutzt werden konnte, ist nun beinah im Überfluss vorhanden. Die Königreiche nutzten diese Magie um sich selbst zu revolutionieren und versuchen nun das jeweils andere Land einzunehmen. In einer großen Schlacht wird die gigantischste Waffe gezündet, der Große Stab und nur Kaim überlebt die Katastrophe. Deswegen wird er ausgesandt, diese Waffe zu untersuchen, begleitet von Seth, eine ebenfalls Untersterbliche, und Jensen, einem Magier. Auf dieser Reise wird das Trio gefangen genommen und in ein anderes Königreich verschleppt. Dort treffen sie auf die Königin Ming. Auch sie scheint ein Geheimnis zu umgeben und langsam schweißen sich die Charaktere zusammen. Kaim trifft auf seiner Reise auf weitere Unsterbliche, auf Familienmitglieder, die er nicht geglaubt hatte zu haben – Die Geschichte ist tatsächlich rührselig und dramatisch – aber auch wunderschön romantisch. 

Selbstverständlich erlangen die Unsterblichen ihre Erinnerungen nach einer gewissen Zeit wieder. Und erkennen den wirklichen Gegner, der ihnen gegenüber steht. Das Ende hat mich damals wie heute tief berührt und bietet SO viel Raum für einen grandiosen zweiten Teil. Leider hat sich das Spiel wohl nicht so gut verkaufen können, schon allein, weil es auch in Japan nur auf der Xbox 360 erschien und nicht auch auf der PlayStation. Ein großer Fehler.. Ich trauere immer noch.

Das Charakterdesign gefiel mir damals wirklich gar nicht, muss ich sagen (heute gehts). Und eigentlich ist das ein Hauptargument für mich ein Spiel sofort zu beenden. Aber Lost Odyssey hatte etwas. Und dieses “etwas” kristallisierte sich alsbald heraus: Es hat Gefühl. Charme. Es hat Charakter. 

Top 2: Final Fantasy XIV

Ich muss sagen, dass meine Top 3 die Story von Final Fantasy XIV um Längen übertreffen! Aber das ist normal – Denn Final Fantasy XIV ist ein MMORPG. Warum es dennoch vor Grandia und Lost Odyssey liegt, lässt sich leicht erklären: Ich liebe es mit Freunden zusammen zu spielen. Gemeinsam Aufgaben erledigen, Dungeons bezwingen, mächtige Gegner besiegen – Am besten während man über Headset miteinander spricht – Herrlich! 

In FFXIV erstellt man sich, ganz klassisch, einen eigenen Charakter. Die Möglichkeiten sind beinah grenzenlos und wunderschön – Wenn Square Enix etwas kann, dann ist es Grafik. Es gibt verschiedene Rassen, Klassen und Jobs. Ich selbst spiele als Hauptklasse eine Weißmagierin, mein Charakter ist ein Lalafell. Ich habe schon andere Klassen ausprobiert, aber der Funke schlägt nicht über – ich supporte und heile einfach viel zu gern. Ist möglicherweise einfach ein Charakter-Ding – ich kann das einfach nicht abstellen. 

Die einzelnen Maps sind wunderschön gestaltet, es gibt so allerhand zu entdecken und zu erforschen, die Monster sind vielfältig und die musikalische Untermalung wunderschön. Es wird für mich niemals ein MMORPG geben, welches FFXIV schlagen kann – Das ist einfach so. Ich liebe die vielen Einstellungsmöglichkeiten, die unzähligen Aufgaben, die man im Spiel erledigen kann – Man kann sich wahnsinnig gut von der Hauptquest ablenken und mit seinem Charakter so viel erreichen. Hach. Dafür zahle ich gerne Kosten. Das Spiel wird stets weiterentwickelt und erweitert, Serverkosten müssen nun mal eben bezahlt werden und bei einem Spiel von diesem Umfang gelingt das nicht mit Free to play. Glücklicherweise, wirklich.

Sehr toll finde ich aber die Möglichkeit, das Spiel kostenlos zu spielen bis Level 30. So kann jeder tatsächlich erst mal abtasten, ob ihm das Spiel gefällt, bevor er gleich etwas investieren muss. Absolut fair. Absolut toll. Und mal im ernst: Wen das Opening des Spiels (welches nun folgt) nicht hart trifft, der hat doch keine Seele!

Top 1: Pokémon (gelb)

Oh mein Gott – Ja, mein Top 1 ist Pokémon (gelb)!! 

Es tut mir Leid, ich weiß selbst nicht, wie das kommt! Die Story ist natürlich jedem bekannt: Fange 150 Pokémon und sammle Orden um in der Pokémon Liga kämpfen zu können. Das Ziel? Pokémon Meister werden!

Wahnsinnig tiefgründig, ich weiß. Aber obwohl die Story ausgelutscht ist und der jüngeren Generation 150 Pokémon wohl viel zu wenig erscheinen ist dieses Spiel das Spiel, das ich in meinem Leben am meisten gespielt hab. Ich kenn die Maps auswendig, auch nach Jahren finde ich mich relativ schnell in den schrecklichen Bergen wie dem Felstunnel, den Seeschauminseln und dem Mondberg zurecht – Die VM und die Goldzähne kann ich mit nur einem Gang durch die Safari-Zone ergattern.  Die Pokémon sind bekannt mit ihren Stärken und Schwächen, Entwicklungsstufen etc. pp. 
Und eigentlich weiß ich gar nicht, warum mir das Spiel so eine große Freude bereitet, denn wie gesagt: Alles schon tausendmal erlebt und gespielt. Aber ich fiepse jedesmal, wenn ich alle drei Starter habe und entwickeln kann und Pikachu gibts on top!

Vermutlich ist es einfach die Nostalgie. Es kann nicht mehr sein, denn die Grafik ist denkbar alt, die Musik schmerzt eigentlich in den Ohren, sofern sei nicht direkt beim Spielen gehört wird. Ich -kann- es einfach nicht erklären. Die oben genannten Spiele sind viel besser. Aber Pokémon schlägt einfach nichts.

In diesem Sinne: Gotta catch’em all!

Ich kann einfach nicht aufhören

und deswegen hab ich hier noch ein paar Videos von Spielen, die unbedingt gespielt werden sollten, obwohl sie es nicht in meine Top-Liste geschafft haben (aber Top-Spiele sind es trotzdem!!)!

Und es gibt noch mehr, aber irgendwann ist Schluss!

Was sind eure Top-Spiele? Linkt sie gern in den Kommentaren!

Koblenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial